Grundschule Glane
 

Projektgruppe "Den Geheimnissen des Wassers auf der Spur"

Juni 2015:

Mit Frau Leimkühler arbeitete eine Projektgruppe aus den Klassen 1 und 2 zu dem Thema "Den Geheimnissen des Wassers auf der Spur".

 

Woher kommt der Regen? Wohin verschwindet das Wasser nach einem Regenguss? Ist das Wasser auf der Erde irgendwann verbraucht? Wo bleibt das Wasser, wenn die Wäsche auf der Leine trocknet? Warum kann das Wasser tonnenschwere Schiffe tragen? Mit diesen Fragen beschäftigten wir uns in der Projektwoche.

Zunächst lernten wir den Kreislauf des Wassers kennen, indem wir den Regentropfen Plitsch auf seiner Reise begleiteten.

In einem Puzzle und einem Gesellschaftsspiel malten wir den Wasserkreislauf auf und führten kleine Experimente zum Verdunsten durch.

Um zu zeigen, dass im Wasserkreislauf kein Tröpfchen Wasser verloren geht, bauten wir Mini-Wasserkreisläufe im Glas. Steinchen, Sand und Erde wurden in ein Einmachglas gefüllt. Dann setzten wir jeweils eine Pflanze in die Erde und begossen sie mit etwas Wasser. Über diese Mini-Gewächshäuser stülpten wir eine durchsichtige Plastiktüte. Schon einen Tag später konnten wir sehen, dass Wasser im Inneren des Gewächshauses verdunstet war und sich in ganz kleinen Tröpfchen an der Plastikfolie niedergeschlagen hatte.

Am nächsten Tag gingen wir der Frage nach, ob schmutziges Wasser beim Versickern im Boden gereinigt wird. Dafür bauten wir aus verschiedenen Materialien Filter/ Mini-Kläranlagen. Wir gossen "schmutziges" Wasser darüber und stellten fest, dass das durchgelaufene Wasser je nach Zusammensetzung des Filters unterschiedlich sauber geworden war.

Am letzten Tag führten wir kleine Versuche zum "Schwimmen" und "Sinken" durch und bauten dann aus Müll (Erdbeerschälchen, Jogurtbecher, Plastiktüten usw.) kleine Schiffe, die dann in einer Plastikwanne den Schwimmtest bestehen mussten.

Schließlich lernten wir noch die Familie "Wasserpanscher" kennen und gaben ihr Ratschläge, wie Wasser gespart werden könnte

Die Puzzle zum Wasserkreislauf werden gelegt.

Zusammen geht es schneller.


 

So sieht das "schmutzige" Wasser aus, nachdem es durch unsere Mini-Kläranlagen gereinigt wurde und noch einen weiteren Tag auf der Fensterbank stehen durfte. Weitere Schmutzpartikel sind auf den Boden des Glases abgesunken.

Die Mini-Wasserkreisläufe im Glas, hier noch ohne Folie.

Dieses Schiff hat den Schwimmtest bestanden.

Fertig! Sogar der Kapitän sitzt schon am Steuer.

Beim Malen der Gesellschaftsspiele zum Wasserkreislauf.

Nachdem wir das Spiel einmal gespielt haben, denken wir uns weitere Spielregeln aus.

Mit etwas Bachwasser, Erde, Sand, trockenen Blättern usw. stellen wir "schmutziges" Wasser her.

Ob unsere Filter dieses Wasser reinigen können?

Die Versuche beginnen.

Je nach Zusammensetzung der Filter ist das schmutzige Wasser unterschiedlich sauber geworden. Grobe Verunreinigungen wie Steinchen, Stöckchen oder trockene Blätter schwimmen nicht mehr im gereinigten Wasser.