Grundschule Glane
 

Wir sind Vizeweltmeister! :-)

RoboCupWM 2016 in Leipzig

Das in Kooperation mit dem Schüler-Forschungs-Zentrum Osnabrück in unserer Schule trainierende Team „SFZ Danlua del Stiewus“, dem aktuelle und ehemalige Schüler unserer Schule angehören, erreichte bei der RoboCup-WM in Leipzig, vom 30. Juni – 03. Juli 2016 ihren bisher größten Erfolg:

Sie wurden mit ihrem Bühnenstück „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“

VIZEWELTMEISTER  in der Kategorie „OnStage“

 

Kleine Berichte und auch weitere Fotos hierzu finden sich hier und auf der Homepage des SFZ unter:

http://sfz-os.de/index.php/aktuelles/126-sfz-team-ist-vizeweltmeister

http://www.sfz-os.de/images/05-Service/01-Presseveroeffentlichungen/2016-07-13_NOZ_RoboCup.png

http://www.sfz-os.de/images/presseveroeffentlichungen/2016-05-22_Hasepost_RoboCup2016.pdf

 

 

Schülerinnen und Schüler aus Glane werden Vizeweltmeister beim RoboCup!!

Am Wochenende vom 30. Juni bis 4. Juli 2016 fand in Leipzig die Robotik-WM, der sogenannte RoboCup statt. Aktuelle und ehemalige Schüler der Grundschule Glane (jetzt Gymnasium Bad Iburg) haben dort in der Kategorie „OnStage“ einen tollen 2. Platz erreicht und sind somit Vize-Weltmeister geworden. Zusätzlich erhielten sie den Award für den besten Bühnenauftritt aller Teams. Das Team „Danlua del Stiewus“, dem 6 Glaner Schüler und Schülerinnen sowie eine Schülerin aus Osnabrück angehören, treffen sich einmal wöchentlich in der Grundschule Glane, um sich in Kooperation mit dem Schüler-Forschungs-Zentrum Osnabrück mit Robotik, also der Konstruktion und Programmierung von Robotern zu beschäftigen.

Der RoboCup ist ein international offener Wettbewerb für Forscher- und Wissenschaftlerteams aus ganz Europa und der Welt. Hier zeigen Fußballroboter, Serviceroboter, Rettungsroboter und Roboter für den industriellen Einsatz den Stand der Forschung. Der RoboCup Junior ist der Nachwuchs-wettbewerb des RoboCup. Schülerteams treten in den Disziplinen Soccer, Rescue und OnStage an.

An der RoboCup WM, die in diesem Jahr in Deutschland, in Leipzig, stattfand nahmen mehr als 500 Teams aus 45 Ländern mit etwa 3.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil.

Die Kategorie „OnStage“ fordert dabei eine selbst zu entwickelnde und musikalisch untermalte Bühnenshow. In Teamarbeit werden zu einem selbst gewählten Oberthema kreative mit Motoren und verschiedenen Sensoren ausgestattete Roboter konstruiert, gebaut und eigenständig programmiert. Es wird eine zur gewählten Geschichte passende Gesamtchoreografie entwickelt, die auch einen Auftritt menschlicher Darsteller vorsieht. Des Weiteren wird eine Teamvorstellung, welche durch eine PowerPoint-Präsentation unterstützt wird sowie ein Teamplakat erwartet. Während der Wettbewerbe müssen sich die Teammitglieder außerdem allein einem halbstündigen Jurygespräch stellen. Bei den Junior-Wettbewerben wird nach Altersstufen zwischen „Primary“ (bis 14 Jahre) und „Secondary“ (ab 14 Jahre) unterschieden.

Die Schülerinnen und Schüler aus Glane hatten sich für ihren OnStage-Auftritt das Thema „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ ausgesucht. Meist in 2er Teams wurden sieben Roboter entwickelt und programmiert - die Lokomotive Emma, die Lokomotive Molly, der Drache Frau Mahlzahn, ein Postschiff, eine Krabbe, eine kleine Insel sowie einen Überraschungsroboter.

Die beiden Lokomotiven fahren zum Beispiel während der Bühnenshow auf einer Bahn wie auf einer schrägen Ebene um die drehbare große Insel „Lummerland“ herum in die Höhe. Licht-Sensoren achten dabei darauf, dass die Roboter den Abgrund erkennen und nicht in die Tiefe stürzen. Auch die große Insel mit einer durch einen Ultraschall-Sensor gesteuerten Klappbrücke und einem Drachenkran ist ein Roboter. Das Ganze wird musikalisch und live von zwei Teammitgliedern begleitet, die das „Lummerland-Lied“ vierhändig auf einem Keyboard spielen.

Besondere Spannung tritt auf der WM noch mal durch den „SuperTeam-Wettbewerb“ auf. Hier müssen drei internationale Teams, die mit Absicht nicht die gleiche Sprache haben, innerhalb eines Tages gemeinsam eine neue kleine Bühnenshow mit ihren vorhandenen Robotern auf die Beine stellen. Unser Team arbeitete dabei mit einem Mädchenteam aus Panama und einem Jungenteam aus Japan zusammen. Da die Schüler aus Japan auch kein Wort Englisch sprachen, musste vieles mit Händen und Füßen oder kleinen Skizzen geklärt werden. Nicht immer einfach – aber das gemeinsame Arbeiten führt zu einem intensiven Kennenlernen und der rege Austausch mit Schülern aus anderen Ländern und Kulturkreisen macht ausgesprochen Spaß und ist einfach eine tolle Erfahrung.